Cows fenced in a small space, close together

Ethiktheorien und nichtmenschliche Tiere

Ethik ist eine kritische Betrachtung der Fragen, wie wir handeln sollten und warum wir so handeln sollten. Tierethik ist der Bereich der Ethik, der untersucht, wie und warum wir nicht-menschliche Tiere in unseren moralischen Entscheidungen berücksichtigen sollten.

Verschiedene ethische Theorien sind sich uneinig darüber, wie wir in verschiedenen Situationen handeln sollten. Beispielsweise sind einige Theoretiker*innen der Meinung, dass es ungeachtet der Konsequenzen immer falsch ist zu lügen. Andere wiederum sind der Ansicht, dass es von der Situation und den möglichen Folgen für die Betroffenen abhängt, ob wir lügen sollten oder nicht.

Trotz der vielen Unterschiede unterstützen alle weithin anerkannten ethischen Theorien die Verteidigung der moralischen Berücksichtigung nicht-menschlicher Tiere und die Ablehnung des Speziesismus (der Diskriminierung nicht-menschlicher Tiere). Die Argumente der einzelnen Theorien sind ganz unterschiedlich, da jede Theorie ihre eigenen Gründe dafür angibt, warum wir auf eine bestimmte Art und nicht anders handeln sollten. Die verschiedenen Argumente, die von all diesen Theorien angeführt werden, stimmen aber darin überein, dass wir die Interessen aller fühlenden Lebewesen berücksichtigen sollen. Das liegt daran, dass diese Argumente universell und nicht nur für einige bestimmte Theorien gelten.

Lesen Sie in den folgenden Texten mehr darüber, wie die moralische Berücksichtigung nicht-menschlicher Tiere den wichtigsten ethischen Theorien zufolge verteidigt werden kann.

Egalitarismus

Utilitarismus

Negativer Konsequentialismus/

Vertragstheorien

Tugendethik und Care-Ethik

Der allgemeine Ansatz von Rechtstheorien

Rechtstheorien und ihre verschiedenen Ansätze

 

Weitere Informationen zu verschiedenen ethischen Positionen finden Sie unter verschiedene ethische Theorien.