Über uns

Animal Ethics wurde gegründet, um zu wichtigen Themen der Tierethik Informationen bereitzustellen und die Debatte voranzubringen sowie um Ressourcen für Tierschutz- und Tierrechtsaktivist*innen anzubieten.

Detaillierte Informationen bezüglich der Situation nichtmenschlicher Tiere sowie Argumente zur Verteidigung dieser sind nicht immer leicht verfügbar. Hier kommt Animal Ethics ins Spiel. Wir stellen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse in leicht lesbarer Form zur Verfügung, um dadurch weltweit Aktivismus und Engagement für nichtmenschliche Tiere zu unterstützen. Zusätzlich sind wir auch in Form von Öffentlichkeitsarbeit aktiv, die nicht darauf abzielt, einzelne Arten von Tierquälerei zu stoppen (woran andere Organisationen bereits arbeiten), sondern die darauf abzielt, einen grundlegenden Wandel der Einstellungen der Menschen gegenüber nichtmenschlichen Tieren zu erreichen.

Unsere Arbeit beschäftigt sich mit der Art und Weise, in der nichtmenschliche Tiere im Alltagsleben betrachtet werden sowie mit der Sichtweise von Fachrichtungen, die für die ethischen Einstellungen und Handlungen von Menschen besonders relevant sind. Dies schließt die akademische Welt, wissenschaftliche Fachgebiete und Gesetzgebung mit ein. Wir betrachten die Art und Weise, in der nichtmenschliche Tiere durch derzeitige menschliche Handlungen beeinträchtigt werden, und wie sie durch zukünftige geplante oder nicht geplante menschliche Aktivitäten beeinflusst werden. Dies schließt nicht nur Möglichkeiten ein, in denen wir nichtmenschlichen Tieren Schaden zufügen, sondern auch wie wir ihnen helfen könnten, selbst wenn Menschen nicht (bzw. nicht direkt) für ihr Leid(en) verantwortlich sind.

Die wissenschaftliche Disziplin der Tierethik beschäftigt sich damit, warum wir nichtmenschliche Tiere in unseren ethischen Entscheidungen berücksichtigen sollten, und damit, in welcher Art und Weise wir das sollten. Dies hat außerordentlich relevante praktische Konsequenzen. Zurzeit berücksichtigen viele Menschen nichtmenschliche Tiere nur geringfügig oder gar nicht. Häufig berücksichtigen Menschen die Interessen von nichtmenschlichen Tieren zu einem gewissen Grad, legen aber ihre diskriminierende Einstellung ihnen gegenüber nicht ab. Wir können jemanden moralisch berücksichtigen und dennoch in einer Art und Weise benachteiligen, die ihm oder ihr schadet. Wir können auch in einer Art und Weise diskriminieren, die nicht direkt Schaden verursacht, z.B., indem wir manche Individuen bzw. Tierarten aus willkürlichen Gründen besser behandeln als andere. Tierethik ist das Gebiet, das sich mit diesen Fragen beschäftigt, und es ist unser Ziel, uns damit eingehend auseinanderzusetzen.