Ein neuer Artikel: Jagd

22 Dec 2018

Wir haben einen neuen Text auf unserer Website veröffentlicht:

Jagd

Eine der menschlichen Betätigungen, bei der mitunter die meisten nichtmenschlichen Tiere getötet werden, ist die Jagd. Wenn wir die Interessen nichtmenschlicher Tiere miteinbeziehen, wird aus ethischer Sicht klar, dass die menschliche Jagd abzulehnen ist. Daran können auch Argumente, die von Jäger*innen angeführt werden, wenn diese versuchen, ihre Praktiken zu rechtfertigen, nichts ändern. Derartige Argumente sind z.B., dass auch wild lebende nichtmenschliche Tiere Menschen töten (bzw. getötet haben), oder, dass sie – die Jäger – aus Naturschutzgründen jagen, oder, dass es akzeptabel sei, zu jagen, solang die getöteten nichtmenschlichen Tiere anschließend verzehrt werden. Manchmal führen sie als Argument auch an, dass ihr Jagen dadurch gerechtfertigt wäre, weil es ihnen Spaß macht. Nichtmenschliche Tiere, die der Jagd zum Opfer fallen, erleiden Angst und Schmerzen, und werden schließlich um ihr Leben gebracht. Wenn man die Ungerechtigkeit, die Speziesismus darstellt, erkannt hat, und die Interessen nichtmenschlicher Tiere miteinbezieht, wird klar, dass die Freude, die manche Menschen am Jagen empfinden, nicht das nichtmenschlichen Tieren dadurch verursachte Leid rechtfertigen kann.