Einführung in Wildtierleid

Denken Sie für einen Moment an ein wildes Tier. Welches Tier stellen Sie sich in Ihrem Kopf vor?

Bei dieser Frage stellen sich die meisten Menschen gesunde, erwachsene, große exotische Säugetiere (oder vielleicht ein anderes großes Wirbeltier) vor, wie z.B. einen Löwen oder einen Elefanten. Sie denken an glückliche Tiere, die ihr Leben genießen, ohne dass ein Mensch ihnen Schaden zufügt. Dies ist eine Sichtweise der Situation von Wildtieren, die heute vorherrscht.

Trotzdem gibt es viele Menschen auf der ganzen Welt, die wilde Tiere auf unterschiedliche Weise retten und ihnen helfen, wie wir später sehen werden. Diese Tiere würden sonst auf schmerzhafte Weise sterben. Das Leben ist für die Tiere da draußen nicht einfach. Von dem Moment an, in dem sie geboren werden oder aus ihren Eiern schlüpfen, müssen sie sich sehr ernsthaften Bedrohungen aussetzen, unter denen sie sehr leiden müssen.

Die Faktoren, unter denen die Tiere leiden, sind sehr vielfältig. Einige sind auf direkte menschliche Handlungen zurückzuführen. Andere können indirekte Folgen menschlichen Handelns, natürliche Umstände oder eine Kombination aus beidem sein. Zu den Faktoren, die teilweise oder ganz natürlich sein können, gehören averse Wetterbedingungen, Hunger und Unterernährung, Durst, eine Vielzahl von Krankheiten, Unfälle und Verletzungen, Konflikte mit anderen Tieren, Parasitismus und psychischer Stress. Dies sind keine ungewöhnlichen Umstände, und die Schäden, die den Tieren dadurch entstehen, sind nicht unbedeutend. Sie sind für sie genauso schmerzhaft und schwerwiegend, wie sie für domestizierte Tiere oder für uns wären. Tatsächlich haben viele Tiere wegen dieser Faktoren ein Leben, das viel mehr Leid als Freude enthält.

Wir können zum Beispiel an ein Vogelküken denken, das aus seinem Nest fällt und sich quält, tagelang auf dem Boden verhungert und unter der Kälte, dem Kummer und den Schmerzen der Verletzungen leidet, die es durch den Sturz erlitten hat. Oder ein Fischbaby, das verhungert, nachdem es nie Nahrung finden konnte. Solche Fälle sind bei jungen Tieren häufig. Andere Tiere können zwar länger überleben und das Erwachsenenalter erreichen, leiden aber unter chronischen Schmerzen oder sterben, nachdem sie viel Leid ertragen haben. Ein Beispiel dafür ist ein Hirsch, der an einer parasitären Schafbremsen-Infektion leidet. Dabei handelt es sich um Larven, die in ihren Nasenhöhlen wachsen, bis sie so zahlreich und so groß sind, dass das Reh nicht mehr atmen kann und langsam erstickt.

Beispiele wie diese deuten darauf hin, dass die Idee, das Beste, was wir für Tiere in der freien Natur tun können, ist, sie in Ruhe zu lassen, nicht immer richtig ist. Es gibt viele Fälle, in denen wir nichts tun können, um den Tieren zu helfen, oder in denen die Hilfe für die Tiere dazu führen kann, dass sie anderen größeren Schaden zufügen. Aber es gibt andere Fälle, in denen wir für Tiere einen bedeutenden Unterschied machen können, der insgesamt netto-positiv ist.

Einige Menschen, die sich wie wir um Tiere kümmern, werden sich vielleicht fragen, warum dies ein Thema sein sollte, da es so viele sichtbare Wege gibt, auf denen Tiere heutzutage von Menschen geschädigt werden, wie z.B. in Gefangenschaft gehaltene Tiere oder in der Wildnis durch Dinge wie das Fischen. Die Sorge um Tiere, die aus anderen Gründen leiden, ist nur eine Erweiterung dieser Sorge. Es ist kein Widerspruch, sich um alle Tiere zu kümmern, unabhängig davon, ob sie durch Menschen oder aus anderen Gründen, wie z.B. Wetterbedingungen oder Krankheiten, geschädigt werden. Es wäre ein Widerspruch, wenn man sich nur um Tiere kümmert denen der Mensch schadet, und nicht um andere Tiere.

 

Warum Wildtierleid sehr wichtig ist

Um ein besseres Verständnis für die Bedeutung von Wildtierleid zu bekommen, müssen wir uns bewusst sein, dass viele Tiere ein Leben voller Leiden führen, wie die oben beschriebenen. Solche Fälle sind viel zahlreicher, als wir zunächst glauben mögen. Wir können dies erkennen, indem wir untersuchen, wie sich Tierpopulationen entwickeln und wie hoch ihre Sterblichkeitsrate in ihrer Jugend ist. Dies wird von verschiedenen Bereichen der Biologie untersucht, indem die Populationsdynamik und die Lebensgeschichte der Tiere untersucht wird.

Ein Schlüsselfaktor, der dies bestimmt, ist die Fortpflanzungsstrategie, der die verschiedenen Tiere folgen. In der Natur gibt es einige Tiere, die sich reproduzieren, indem sie jeweils nur einen Nachkommen haben. Es handelt sich dabei um Tiere, die ihren Nachkommen in der Regel viel elterliche Fürsorge zukommen lassen, um ihre Überlebenswahrscheinlichkeit zu maximieren. Die meisten Tiere verfolgen jedoch eine ganz andere Fortpflanzungsstrategie, wodurch eine sehr große Anzahl von Nachkommen entsteht. Die Überlebensrate dieser Tiere ist zu Beginn ihres Lebens typischerweise sehr niedrig. Wenn sich die betreffenden Tiere nur einmal in ihrem Leben reproduzieren und ihre Populationen stabil bleiben, schaffen es im Durchschnitt nur zwei ihrer Nachkommen pro Wurf oder Gelege bis zum Erwachsenenalter (d.h. einer pro Elternteil). Wenn sie sich mehrmals fortpflanzen, nimmt die durchschnittliche Anzahl ab.

Einige dieser Tiere können eine Weile überleben, auch wenn sie es nicht schaffen, die Reife zu erreichen. Aber in vielen Fällen sterben sie nicht lange nach dem Beginn ihrer Existenz. Einige von ihnen werden sich vielleicht nie zu empfindungsfähigen Wesen entwickeln. Aber viele von ihnen tun es, und sie sterben typischerweise auf eine Weise, die wahrscheinlich schmerzhaft ist, manchmal sogar extrem. Sie verhungern, werden auf schmerzhafte Weise getötet oder sterben aufgrund anderer Faktoren, wie z.B. Kälte oder Krankheit. Da sie jedoch sehr jung sind, wenn sie sterben, hatten sie wahrscheinlich keine Gelegenheit, Freude zu empfinden. Sie erleben kaum mehr als den Schmerz ihres Todes. Deshalb scheint das Leiden das Glück in ihrem Leben zu überwiegen. Leider sind diese Tiere wahrscheinlich die Mehrheit derer, die ins Leben kommen. Dies zeigt, warum das Leid wilder Tiere von so großer Bedeutung ist. Es zeigt auch, warum es einen großen Unterschied machen kann, dass es tatsächlich Möglichkeiten gibt, einigen dieser Tiere zu helfen. Im Folgenden sind einige Beispiele dafür aufgeführt.

 

Ursachen für Wildtierleid und Möglichkeiten zur Unterstützung von Tieren

Tiere in freier Wildbahn können aufgrund verschiedener Faktoren sehr stark leiden und vorzeitig sterben, darunter feindliche Wetterbedingungen, Naturkatastrophen, Krankheiten verschiedenster Art, Parasitismus, Hunger, Unterernährung und Durst, psychischer Stress, Konflikte zwischen Tieren und Unfälle, die ihnen schwere Verletzungen zufügen können. In vielen Fällen wird ihnen jedoch geholfen. Dafür gibt es viele Beispiele. Dazu gehören die Rettung von Tieren, die stranden, in Eis, Schnee, Schlammteichen und vielen anderen Situationen gefangen sind, die Unterbringung und Hilfe für kranke und verletzte Tiere sowie die Versorgung von Waisen und die Rettung einiger von ihnen vor dem Verhungern in besonders schwierigen Situationen. In größerem Umfang retten Impfprogramme eine große Anzahl von Tieren vor dem Leiden und Sterben durch Krankheiten. Neue Programme zur Unterstützung von Tieren können entwickelt werden. Beispielsweise können gut überwachte Pilotprogramme mit dem Ziel beginnen, die Situation von Wildtieren zu verbessern, die in Vorstädten, Städten oder Industriegebieten leben. Was wir von ihnen lernen, kann dann auf Tiere in landwirtschaftlichen Gebieten angewandt werden, und dann auf diejenigen, die in halbwilden und wilden Gebieten Hilfe leben. Wir müssen auch bedenken, dass wir in Zukunft vielleicht Dinge verbessern können, die wir jetzt nicht können. Damit dies möglich ist, müssen wir jedoch eine Haltung einnehmen, die sich um die Tiere kümmert und sie nicht missachtet.

 

Warum weigern sich Menschen, die Hilfe für Tiere zu unterstützen?

Manche Menschen kümmern sich überhaupt nicht darum, was mit Tieren geschieht, obwohl auch sie fühlen und leiden können. Dies scheint eine der Formen der Diskriminierung zu sein, die als Speziesismus bekannt ist. Viele andere kümmern sich zwar um Tiere, sind sich aber oft nicht bewusst, was mit wilden Tieren geschieht. Wir haben nur einige Beispiele für die Art von Hilfe gesehen, die sie brauchen. Die meisten Menschen würden sich nie denken, dass wilde Tiere unsere Hilfe so sehr benötigen. Es gibt Gründe, die dies erklären:

Erstens sind die meisten Menschen mit dem Leben dieser Tiere nicht vertraut. Insbesondere wissen sie nichts über die Dynamik von Tierpopulationen. Außerdem denken diejenigen, die es wissen, manchmal nicht darüber nach, was es für die Tiere in Sachen Wohlbefinden und Leiden bedeutet.

Zweitens haben wir kognitive Vorurteile, die unsere Vorstellung vom Leben der Tiere in der Natur verzerren. Wie oben erwähnt, ist das Bild, das den meisten Menschen bei wilden Tieren in den Sinn kommt, das von großen Tieren, höchstwahrscheinlich Säugetieren oder vielleicht großen Vögeln; auf jeden Fall fast sicher Wirbeltiere. Außerdem denken sie in fast allen Fällen an erwachsene Tiere. Sie denken vielleicht an Löwen und Tiger, vielleicht an Giraffen, Elefanten, Wölfe, Adler… aber sie denken selten an, sagen wir, Fische oder wirbellose Tiere, die gerade aus ihren Eiern ausgebrochen sind. In der Natur sind dies jedoch die überwältigende Mehrheit. Die meisten Tiere sind klein, und die meisten Tiere sind sehr jung. Das für viele Menschen völlig unrepräsentative Bild von wilden Tieren bedingt in hohem Maße die Sichtweise vieler Menschen auf deren Leben in der Natur.

Schließlich gibt es auch Menschen, die der Meinung sind, dass wir den in der Wildnis lebenden Tieren nicht helfen sollten, weil dies nicht „natürlich“ ist. Wir sollten jedoch beachten, dass wir, wenn Menschen so leiden, wie es bei Wildtieren üblich ist, in der Regel die Hilfe für sie unterstützen. Warum eine andere Haltung im Falle von Tieren haben? Dies scheint eine Form der Diskriminierung von Wildtieren zu sein. Die Tiere wollen einfach nur von dem durch diese Bedingungen verursachten Leiden befreit werden, also sollten wir ihnen helfen, unabhängig davon, ob der Mensch für diese schädlichen Bedingungen verantwortlich ist oder nicht.

Tatsächlich sollten wir auch feststellen, dass der Mensch bereits häufig in die Natur eingreift, um menschliche Interessen zu fördern. Wir bauen Häuser, Krankenhäuser, Schulen, Bibliotheken… Wir pflanzen auch die Nahrung an, die wir brauchen, um uns zu ernähren. Wenn wir bereit sind, unsere Umgebung um unserer Bedürfnisse willen zu verändern, sollten wir dazu bereit sein, wenn andere, ebenso fühlende Wesen wie Wildtiere Hilfe brauchen.

 

Mehr Forschung darüber, wie man Tieren am besten helfen kann

Da es sorgfältiger Studien bedarf, um zu lernen, wie man Tieren am besten helfen kann, ist es wichtig, in Forschung zu investieren, die uns hilft, sowohl die das beste für die Tiere zu tun als auch negative indirekte Folgen der Hilfe für sie zu vermeiden. Die gute Nachricht ist, dass es bereits eine Menge Daten gibt, die zu diesem Zweck verwendet werden könnten. Veterinärwissenschaftler*innen haben sich auf die Beurteilung des Wohlbefindens domestizierter Tiere konzentriert, aber sie haben auch das Wohlergehen von Wildtieren untersucht. Ökolog*innen haben die Populationsdynamik dieser Tiere, ihre Lebensgeschichte und die Art und Weise, wie sie mit anderen Tieren und ihrer Umgebung interagieren, erforscht. All dies kann uns möglicherweise eine solide Grundlage für Programme zur Unterstützung von Tieren liefern.

Leider wird das Wissen aus diesen verschiedenen Bereichen nur selten integriert. Wir müssen auch bedenken, dass die Sorge um nichtmenschliche Tiere als Individuen noch nicht zu den Zielen der meisten wissenschaftlichen Forschungsprojekte gehört. Aus diesem Grund wurde argumentiert, dass ein neues interdisziplinäres Forschungsgebiet geschaffen werden sollte. Dieser neue Bereich würde es uns ermöglichen, mehr Wissen zu sammeln, das bei der Hilfe für Tiere in der Wildnis genutzt werden könnte.

In der Gegenwart kann uns die Forschung zu diesem Thema erlauben, neue Wege zu entwickeln, um Tieren zu helfen, und die bestehenden Wege zu untersuchen. Einige der derzeitigen Methoden könnten wirksamer sein als andere, d.h. einige dieser Methoden könnten es uns ermöglichen, Tieren mehr zu helfen als andere. Mehr Forschung kann uns helfen, die wirksameren Methoden auszuwählen und zu verbessern, und anderen helfen zu verstehen, wie wichtig dieses Thema ist.

Forschung kann uns dabei helfen, neue Wege zu entwickeln, um Tieren zu helfen, die unsere positive Wirkung in Zukunft noch verstärken werden. Außerdem werden wir mehr darüber erfahren können, wie das Wohlbefinden der Tiere auf Ökosystemebene in verschiedenen Situationen beeinflusst wird und wie wir am besten Übergänge von schlechteren zu besseren Situationen in der freien Natur erreichen können.

Aus diesem Grund kann eine Haltung der Fürsorge für die Tiere in der freien Natur potenziell große Auswirkungen nicht nur auf die derzeit lebenden Tiere, sondern auch auf zukünftige Tiere haben. Das ist sehr wichtig, denn wenn wir uns wirklich darum kümmern, was mit den Tieren geschieht, sollten wir uns nicht nur um die heute lebenden Tiere sorgen. Diejenigen, die in der Zukunft leben werden, haben das Potenzial, genauso viel zu leiden, daher sollte es für uns alle oberste Priorität sein, dass die Zukunft für sie so gut ist, wie sie sein kann.


Weiterführende Literatur

Animal Ehics (2020) Introduction to wild animal suffering: A guide to the issues, Oakland: Animal Ethics [aufgerufen am 3. April 2020].

Dorado, D. (2015) „Ethical interventions in the wild: An annotated bibliography“, Relations: Beyond Anthropocentrism, 3, pp. 219-238 [aufgerufen am 23. November 2019].

Faria, C. (2013) „Differential obligations towards others in need“, Astrolabio, 15, pp. 242-246 [aufgerufen am 14. Oktober 2019]

Faria, C. (2018) „The lions and the zebras: Towards a new ethics of environmental management in African National Parks“, in Ebert, R. & Roba, A. (eds.) Africa and her animals: Philosophical and practical perspectives, Pretoria: Unisa, pp. 325-342.

Faria, C. & Horta, O. (2019) „Welfare biology“, in Fischer, B. (ed.) Routledge handbook of animal ethics, London: Routledge, 455-466.

Faria, C. & Paez, E. (2015) „Animals in need: The problem of wild animal suffering and intervention in nature“, Relations: Beyond Anthropocentrism, 3, pp. 7-13 [aufgerufen am 30. September 2019].

Garmendia, G. & Woodhall, A. (eds.) (2016) Intervention or protest: Acting for nonhuman animals, Wilmington: Vernon.

Hadley, J. (2006) „The duty to aid nonhuman animals in dire need“, Journal of Applied Philosophy, 23, pp. 445-451.

Horta, O. (2010a) „Debunking the idyllic view of natural processes: Population dynamics and suffering in the wild“, Télos, 17 (1), pp. 73-88 [aufgerufen am 28. September 2019].

Horta, O. (2010b) „The ethics of the ecology of fear against the nonspeciesist paradigm: A shift in the aims of intervention in nature“, Between the Species, 13 (10), pp. 163-187 [aufgerufen am 4. November 2019].

Horta, O. (2013) „Zoopolis, intervention, and the state or nature“, Law, Ethics and Philosophy, 1, pp. 113-125 [aufgerufen am 18. September 2019].

Horta, O. (2017a) „Animal suffering in nature: The case for intervention“, Environmental Ethics, 39, pp. 261-279.

Horta, O. (2017b) „Population dynamics meets animal ethics“, in Garmendia, G. & Woodhall, A. (eds.) Ethical and political approaches to nonhuman animal issues: Towards an undivided future, Basingstoke: Palgrave Macmillan, pp. 365-389.

Johannsen, K. (2017) „Animal rights and the problem of r-strategists“, Ethical Theory and Moral Practice, 20, pp. 333-345.

Mannino, A. (2015) „Humanitarian intervention in nature: Crucial questions and probable answers“, Relations: Beyond Anthropocentrism, 3, pp. 109-120 [aufgerufen am 30. Oktober 2019].

Moen, O. M. (2016) „The ethics of wild animal suffering“, Etikk i Praksis – Nordic Journal of Applied Ethics, 10 (1), pp. 91-104 [aufgerufen am 2. Dezember 2019].

Musschenga, A. W. (2002) „Naturalness: Beyond animal welfare“, Journal of Agricultural and Environmental Ethics, 15, pp. 171-186.

Næss, A. (1991) „Should we try to relieve clear cases of extreme suffering in nature?“, Pan Ecology, 6 (1), 1-5.

Ng, Y.-K. (1995) „Towards welfare biology: Evolutionary economics of animal consciousness and suffering“, Biology and Philosophy, 10, pp. 255-285.

Nussbaum, M. C. (2014 [2006]) Die Grenzen der Gerechtigkeit: Behinderung, Nationalität und Spezieszugehörigkeit, Berlin: Suhrkamp.

Palmer, C. (2013) „What (if anything) do we owe wild animals?“, Between the Species, 16, pp. 15-38 [aufgerufen am 23. September 2019].

Pearce, D. (2015a [1995]) The hedonistic imperative, Seattle: Amazon Digital Services.

Pearce, D. (2015b) „A welfare state for elephants? A case study of compassionate stewardship“, Relations: Beyond Anthropocentrism, 3, pp. 153-164 [aufgerufen am 22. November 2019].

Ryf, P. (2016) Environmental ethics: The case of wild animals, Basel: University of Basel.

Soryl, A. A. (2019) Establishing the moral significance of wild animal welfare and considering practical methods of intervention, Master’s thesis, Amsterdam: University of Amsterdam.

Sözmen, B. İ. (2013) „Harm in the wild: Facing non-human suffering in nature“, Ethical Theory and Moral Practice, 16, pp. 1075-1088.

Tomasik, B. (2015 [2009]) „The importance of wild animal suffering“, Relations: Beyond Anthropocentrism, 3, pp. 133-152 [aufgerufen am 3. Dezember 2019].

Torres, M. (2015) „The case for intervention in nature on behalf of animals: A critical review of the main arguments against intervention“, Relations: Beyond Anthropocentrism, 3, pp. 33-49 [aufgerufen am 14. Oktober 2019].

Vinding, M. (2014) A Copernican revolution in ethics, Los Gatos: Smashwords [aufgerufen am 28. Juli 2019].

Vinding, M. (2016) „The speciesism of leaving nature alone, and the theoretical case for wildlife anti-natalism“, Apeiron, 8, pp. 169-183 [aufgerufen am 28 October 2019]