Group of turtles climb out the edge of a pond while some sit on a log

Rechtstheorien und ihre verschiedenen Ansätze

Rechte schützen die Interessen von Menschen und ermöglichen es Personen unter bestimmten Umständen, ohne äußere Einflussnahme handeln zu können, Zugang zu einem bestimmten Gut zu haben, von anderen nicht verletzt zu werden oder von anderen Unterstützung zu erhalten (vgl. hierzu den Artikel Der allgemeine Ansatz von Rechtstheorien). Rechtstheorien befassen sich mit der Frage, welche unterschiedlichen Formen von Rechten wem und warum zustehen oder zustehen sollten.

Rechtstheorien können sich entweder auf moralische oder juristische Rechte beziehen. Unter moralischen Rechten werden Rechte verstanden, mit denen Individuen geboren werden, wobei es keine Rolle spielt, ob sie auch von juristischen Rechten geschützt werden. Einige Rechtstheoretiker glauben nicht, dass es so etwas wie moralische Rechte gibt, sondern argumentieren für juristische Rechte für nichtmenschliche Tiere als eine Art und Weise, deren Interessen zu schützen. Die Theoretiker, die im Folgenden diskutiert werden, vertreten moralische Rechtstheorien.

Es gibt viele unterschiedliche Formen von Rechtstheorien, von denen jede einen eigenen theoretischen Unterbau besitzt und eigene Argumente vorbringt, um zu zeigen, dass Menschen, und manchmal auch Tiere, Rechte besitzen. Dem einflussreichen Moralphilosophen Immanuel Kant zufolge sollten wir nur nach derjenigen Maxime handeln, von der wir wollen, dass sie zum allgemeinen Gesetz wird. Anders ausgedrückt: Es ist nur dann richtig, etwas zu tun, wenn wir auch wollen würden, dass alle anderen dasselbe tun. Hierzu zählt laut Kant auch, Menschen nicht nur als Mittel zum Zweck, sondern als Zweck an sich zu behandeln.1

In jüngster Zeit haben Theoretiker wie Christine Korsgaard2 und Julian Franklin3 Kants Position verteidigt, jedoch seine Schlussfolgerung zurückgewiesen, dass ein solcher Ansatz nur auf Menschen angewendet werden kann. Tiere, so Korsgaard und Franklin, sind fühlende Wesen, und wenn wir uns an ihrer Stelle befänden, dann wäre es für uns nicht akzeptabel, wenn jemand unsere Interessen so missachten würde, wie die Interessen von Tieren missachtet werden. Aus diesem Grund sollten Korsgaard und Franklin zufolge nicht nur Menschen, sondern alle empfindungsfähigen Tiere als Zweck an sich betrachtet werden.

Einige zeitgenössische Autoren haben Theorien entwickelt, die auf Kants Ansatz beruhen, wobei versucht wurde, einige Probleme, die eine solche Sichtweise mit sich bringt, zu umgehen. Der Autor Alan Gewirth argumentiert etwa, dass alle Handelnden – und zwar eben deshalb, weil sie handeln – davon ausgehen, das Recht haben zu handeln, sowie über andere zum Handeln notwendige Rechte zu verfügen (wie etwa Rechte, die zum Überleben notwendig sind4). Wenn wir uns also konsequent an diesem ethischen Grundsatz orientieren, so Gewirth, sollten wir auch die Rechte der anderen respektieren. Dieser Argumentation folgt auch Evelyn Pluhar, die die Auffassung vertritt, dass ein solcher Ansatz auf alle fühlenden Wesen angewendet werden sollte, da diese dieselben Interessen und Bedürfnisse wie wir als Handelnde haben und auch haben müssen, um von Rechten geschützt zu werden.5

Tom Regan, ein bekannter Verfechter einer moralischen Rechtstheorie für Tiere, vertritt eine andere Meinung. Er ist der Ansicht, dass es mehrere Gründe gibt, weshalb zumindest die meisten Tiere moralische Rechte besitzen. Betrachtet man jeden dieser Gründe unabhängig voneinander, dann wäre der daraus folgende Schluss vielleicht nicht unbedingt zwingend; werden aber alle Argumente zusammen berücksichtigt, so ergibt sich eine Reihe von ineinandergreifenden Argumenten, die eindeutig für diese Behauptung sprechen.6 Regan glaubt, dass wir diejenigen Theorien als unzureichend ablehnen sollten, die direkte Verpflichtungen gegenüber Tieren zurückweisen, moralische Rechte nicht anerkennen und respektieren oder aber behaupten, dass nur Menschen einen inhärenten Wert besäßen. Regan wendet hierbei das „Subjekt-eines-Lebens“-Kriterium an, das nur dann erfüllt wird, wenn Lebewesen über ein Bewusstsein und über ein bestimmtes Maß an kognitiven Fähigkeiten verfügen. Jedes Lebewesen, das „Subjekt eines Lebens“ ist, besitzt Regan zufolge einen inhärenten Wert. Hierzu zählen nicht nur Menschen, sondern alle Säugetiere und viele weitere Tiere.

Auch der Theoretiker Gary Francione plädiert dafür, Tieren Rechte zuzugestehen. Francione geht davon aus, dass Tiere dieselben gesetzlichen Rechte wie wir – und hierzu zählt seiner Meinung nach vor allem das Grundrecht, nicht von anderen als Ressource verwendet zu werden – haben sollten. Dabei beschränkt er sich allerdings nicht nur auf juristische Rechte und vertritt die Ansicht, dass auch Tiere moralische Rechte haben. Francione argumentiert, dass alle empfindungsfähigen Tiere – und zwar eben deshalb, weil sie empfindungsfähig sind – moralische Grundrechte besitzen.7

Neben den hier vorgestellten Personen gibt es auch Theoretiker, die argumentieren, dass Tiere über Rechte verfügen sollten, da dies aus der konsequenten und unvoreingenommenen Anwendung von Vertragstheorien hervorgehe.8 Dieser Ansatz wird im Artikel Vertragstheorien erläutert.

 

Quellen:

Francione, G. L. (1995) Animals, property and the Law, Philadelphia: Temple University Press.

Francione, G. L. (2003) „Animal rights theory and utilitarianism: Relative normative guidance“, Between the Species, 13 (3) [accessed on 14 April 2013].

Francione, G. L. (2008) Animals as persons: Essays on the abolition of animal exploitation, New York: Columbia University Press.

Francione, G. L. (2010) „Animal welfare and the moral value of nonhuman animals“, Law, Culture and the Humanities, 6, pp. 24-36.

Gewirth, A. (1978) Reason and morality, Chicago: Chicago University Press.

Gewirth, A. (1982) Human rights, Chicago: Chicago University Press.

Gewirth, A. (1996) The community of rights, Chicago: Chicago University Press.

Pluhar, E. (1981) „Must an opponent of animal rights also be an opponent of human rights?“, Inquiry, 24, pp. 229-251.

Rainbolt, G. W. (2006) The concept of rights, Dordrecht: Springer.

Rawls, J. (1971) A theory of justice, Cambridge: Harvard University Press.

Regan, T. (1975) „The moral basis of vegetarianism“, Canadian Journal of Philosophy, 5, pp. 181-214.

Regan, T. (1976) „McCloskey on why animals cannot have rights“, Philosophical Quarterly, 26, pp. 251-257.

Regan, T. (1977) „Frey on interests and animal rights“, Philosophical Quarterly, 27, pp. 335-337.

Regan, T. (1978) „Fox’s critique of animal liberation“, Ethics, 88, pp. 126-133.

Regan, T. (1980) „Utilitarianism, vegetarianism & animal rights“, Philosophy & Public Affairs, 9, pp. 305-324.

Regan, T. (1987) The struggle for animal rights, Clarks Summit: International Society for Animal Rights.

Regan, T. (2001) Defending animal rights, Chicago: University of Illinois Press.

Regan, T. (2004) Empty cages: Facing the challenge of animal rights, Lanham: Rowman & Littlefield.

Regan, T. & Singer, P. (eds.) (1989 [1976]) Animal rights and human obligations, 2nd ed., Englewood Cliffs: Prentice Hall.

Regan, T. & VanDeVeer, D. (eds.) (1982) And justice for all, Totowa: Rowan and Littlefield.

Rollin, B. E. (2006 [1981]) Animal rights & human morality, 3rd ed., New York: Prometheus.

Rowlands, M. (2002) Animals like us, London: Verso.

Sumner, L. W. (1987) The moral foundations of rights, Oxford: Oxford University Press.


1 Kant, I. (2007 [1785]) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 4:429. Vgl. etwa auch ibid., 6:442; (2003 [1788]) Kritik der praktischen Vernunft, Hamburg: Meiner, 5:7; (1997) Lectures on ethics, Cambridge: Cambridge University Press.

2 Korsgaard, C. (2005) „Fellow creatures: Kantian ethics and our duties to animals“, The Tanner lectures on human values, 25/26, pp. 77-110; (1996) The sources of normativity, Cambridge: Cambridge University Press, pp. 152-153.

3 Franklin, J. H. (2005) Animal rights and moral philosophy, New York: Columbia University Press.

4 Gewirth, A. (1978) Reason and morality, Chicago: Chicago University Press.

5 Pluhar, E. (1995) Beyond prejudice: The moral significance of human and nonhuman animals, Durham: Duke University Press.

6 Regan, T. (2004 [1983]) The case for animal rights, 2nd ed., Berkeley: University of California Press.

7 Francione, G. L. (2000) Introduction to animal rights: Your child or the dog?, Philadelphia: Temple University Press.

8 Rowlands, M. (2009 [1998]) Animal rights: Moral, theory and practice, 2nd ed., New York: Palgrave Macmillan.